Bodenschutz & Altlasten

Industrielle und gewerbliche Vornutzungen haben oftmals Auswirkungen auf die Qualität eines Betriebsgrundstücks. Kontaminationen etwa des Bodens oder des Grundwassers erschweren es häufig, frühere Industrie- und Gewerbegrundstücke einer anderweitigen Nutzung zuzuführen. Denn neben anderen ist gerade auch der Grundstückseigentümer für eine Sanierung verantwortlich. Für Grundstückseigentümer und Vorhabenträger ist es deshalb von maßgeblicher Bedeutung, die wirtschaftlichen und rechtlichen Risiken beim Erwerb und bei der Entwicklung von vorgenutzten Grundstücken sicher beurteilen zu können. Kaum ein Grundstücksgeschäft und kaum ein innerstädtisches Bauvorhaben können heute noch ohne sorgfältige Analyse und Regelung der Altlastenproblematik abgewickelt und realisiert werden. Die Erweiterung der Sanierungspflicht auf frühere Grundstückseigentümer und beherrschende Unternehmen stellt neue Anforderungen an die Vertragsgestaltung bei der Veräußerung belasteter Grundstücke und bei Unternehmenskaufverträgen.

Wir stehen unseren Auftraggebern in diesen Fällen mit unserer langjährigen Erfahrung nicht nur bei der bedürfnisgerechten Vertragsgestaltung zur Seite, sondern beraten sie insbesondere auch im Zusammenhang mit behördlichen Untersuchungs- und Sanierungsanordnungen und unterstützen sie bei Abschluss und Umsetzung von Sanierungsvereinbarungen und beim Altlastenmanagement, häufig in enger Zusammenarbeit mit uns bekannten und kompetenten Sachverständigen. Auch mit den in den neuen Bundesländern nach wie vor relevanten Fragen der Haftungsfreistellung für Altlasten sind wir bestens vertraut. Bei der Wiederinbetriebnahme aufgegebener Standorte bringen wir unser Know-how sowohl bei der Bewertung festgestellter Bodenverunreinigungen als auch bei der interessengerechten Verteilung der Haftungsrisiken sowie der Versicherung von Restrisiken ein.